Zur Newsübersicht

Umfrage: Aus diesen Gründen verlassen Beschäftigte ihr Unternehmen

Kategorie: Pressemitteilungen
31.03.2019
Compensation Partner

Warum entschließen sich Beschäftigte, bei ihrem Arbeitgeber zu kündigen? Und welche Aspekte sind ihnen im Beruf am wichtigsten? Compensation Partner hat dazu gemeinsam mit dem Vergleichsportal Gehalt.de im Zeitraum vom 9. bis zum 23. Januar 1.092 Personen befragt. Das Ergebnis: Die meisten Beschäftigten kündigten in ihrer Vergangenheit aufgrund von geringer Wertschätzung (45 Prozent) der Vorgesetzten oder eines zu niedrigen Einkommens (40,5 Prozent).

Großteil der Kündigungen aufgrund von mangelnder Wertschätzung
Der häufigste Grund für eine Kündigung seitens der Arbeitnehmer ist eine zu geringe Wertschätzung durch ihre Vorgesetzten. Rund 45 Prozent der Befragten geben dies als Ursache für ihren Wechsel des Arbeitgebers an. Weitere 40 Prozent kündigten aufgrund eines zu niedrigen Gehalts und 38 Prozent der Befragten erhielten ein besseres Angebot von einem anderen Unternehmen. „Eine angemessene Vergütung ist bei der Reduzierung der Mitarbeiterfluktuation essenziell. Gehälter müssen deshalb stets auf ihre Marktaktualität überprüft werden“, erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Der wichtigste Aspekt im Beruf: die Atmosphäre
Über die Hälfte der Befragten (56 Prozent) stuft eine positive Atmosphäre im Team als „sehr wichtig“ ein. Für 38 Prozent der Teilnehmer ist ein gutes Verhältnis zum Chef entscheidend und 37 Prozent legen den größten Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Das Gehalt folgt auf dem vierten Platz mit 33 Prozent. Weit abgeschlagen ist dagegen der Firmenwagen. Rund 60 Prozent der Teilnehmer stuft die Zusatzleistung auf vier Rädern mindestens als „eher unwichtig“ ein. „Der traditionelle Firmenwagen ist längst nicht mehr so begehrt. Zeit und Flexibilität sind kostbarer als Pferdestärken auf Unternehmenskosten“, so Böger.

Wann Beschäftigte über eine Kündigung nachdenken
Und was wären die Gründe für einen Jobwechsel? Knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) würde wegen eines unangemessenen Gehalts ihr Unternehmen verlassen. Zu den weiteren wichtigen Argumenten gehören Überlastung durch zu viel psychischen Druck sowie wenig Wertschätzung seitens des Vorgesetzten (jeweils 43 Prozent).

So halten Arbeitgeber ihre Mitarbeiter
Um ihre Beschäftigten langfristig zu halten, sollten Arbeitgeber laut Umfrage für eine ehrliche und aktive Kommunikation sorgen. Dies geben 58 Prozent der Befragten an. Dicht dahinter folgen attraktive Aufstiegsmöglichkeiten und ein höheres Einkommen mit jeweils 56 Prozent der Stimmen. Zudem wünschen sich 42 Prozent der Befragten flexible Arbeitszeiten in Form von Home-Office und Gleitzeit.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier: https://www.compensation-partner.de/de/news-und-presse/umfrage-deswegen-kundigen-beschaftigte-ihren-job

Eine Infografik als PDF finden Sie hier: https://www.compensation-partner.de/downloads/infografik_kuendigung_print.pdf

Die Infografik als Web-Version gibt es unter folgendem Link: https://cdn.personalmarkt.de/cms/umfrage-deswegen-kundigen-beschaftigte-ihren-job_11f3fc59-a529-4482-9b58-79d105c64634_650x0_2Fi-.jpg

 

Übersicht der Ergebnisse

1. Sind Sie aktuell berufstätig? Anteil
Ja 94,30%
Nein 5,70%
2. Würden Sie Ihren Job auch ohne neue Beschäftigung kündigen? Anteil
Ja 17,30%
Nein 72,80%
Habe ich bereits gemacht. 9,90%
3. Wie oft haben Sie in Ihrer Berufslaufbahn schon gekündigt? Anteil
1 oder 2 Mal 40,70%
3 bis 6 Mal 38,90%
noch nie 15,20%
7 bis 10 Mal 4,20%
häufiger als 10 Mal 1,00%
4. Was waren für Sie die hauptsächlichen Gründe für die Kündigung? Anteil
(Mehrfachantworten waren möglich)
Zu wenig Wertschätzung durch den Chef 45,00%
Zu niedriges Einkommen 40,50%
Besseres Angebot von anderem Arbeitgeber 38,40%
Keine Aufstiegsmöglichkeiten 32,50%
Überlastung durch zu viel psychischen Druck 20,60%
Unterforderung und Langeweile 19,40%
Überlastung durch Überstunden 12,80%
Familiäre Gründe 11,60%
Dem Unternehmen droht die Pleite 11,00%
Sonstiges (bitte angeben) 11,00%
Gesundheitliche Probleme 4,40%
Zu wenig Urlaub 2,50%

Sonstige Antworten: Cholerischer Chef, Ausländerfeindlichkeit, Benachteiligung als Frau, keine Ausbildungsmöglichkeit, mangelhafte Zielsetzung im Unternehmen, nicht eingehaltene Versprechen bei der Einstellung, räumlicher Wechsel, schlechte Führung.

5. Was wären für Sie relevante Gründe für einen Jobwechsel? Anteil
(Mehrfachantworten waren möglich)  
Gehalt nicht angemessen 46,70%
Überlastung durch zu viel psychischen Druck 43,40%
Zu wenig Wertschätzung durch den Chef 42,80%
Besseres Angebot von anderem Arbeitgeber 30,90%
Keine Aufstiegsmöglichkeiten 26,30%
Dem Unternehmen droht die Pleite 25,00%
Unterforderung und Langeweile 20,40%
Zu viele Überstunden 11,80%
Sonstiges (bitte angeben) 5,90%
Zu wenig Urlaubstage 3,30%
Schlechte Stimmung im Team 0,00%
Unflexibles Arbeiten 0,00%
Moralisch nicht vertretbar 0,00%
Persönliches Interesse fehlt 0,00%
6. Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte im Job?  Anteil
(sortiert nach „sehr wichtig“)  sehr unwichtig eher unwichtig neutral eher wichtig sehr wichtig
Die Atmosphäre im Team 0,60% 1,00% 6,40% 35,80% 56,10%
Ein gutes Verhältnis zum Vorgesetzten/Chef 0,70% 0,70% 13,10% 47,20% 38,30%
Work-Life-Balance 0,80% 2,20% 19,80% 39,90% 37,40%
Sicherheit (stabiles Unternehmen) 0,80% 1,70% 16,40% 47,10% 34,00%
Das Gehalt 1,10% 0,60% 11,50% 53,40% 33,40%
Die Nähe zu meinem Zuhause 1,70% 7,10% 25,20% 46,10% 20,00%
Aufstiegsmöglichkeiten 1,90% 5,90% 28,50% 45,70% 17,90%
Ein Firmenwagen 35,50% 24,30% 22,60% 13,30% 4,30%
7. Wofür sollte der Arbeitgeber garantieren, um Sie als Arbeitnehmer/-in halten zu können? Anteil
Eine aktive, ehrliche und offene Kommunikation 57,90%
Attraktive Leistungsanreize und Aufstiegsmöglichkeiten
(ein hohes Einkommen, regelmäßige Gehaltserhöhungen, Beförderungen)
56,40%
Hohe Wertschätzung gegenüber Mitarbeiter/-innen 56,00%
Flexible Arbeitszeiten (Home-Office, Gleitzeit etc.) 42,40%
Weiterbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten für Beschäftigte 32,40%
Eine gerechte Überstundenregelung 18,80%
Ein attraktives Arbeitsumfeld mit Benefits (Obst, Sportangebote, Kicker etc.) 6,70%
Sonstiges (bitte angeben) 5,70%

Sonstige Antworten: Arbeitsplatzsicherheit, anerkennende Entlohnung entsprechend der Einsatzbereitschaft, Entscheidungs- und Gestaltungsfreiheit, transparente Kommunikation und Einbeziehung in bestimmt Prozesse, verbindliche Aufgabenteilung im Team, Organisation.

Zur Methodik: Die Hamburger Vergütungsanalysten von Compensation Partner haben in Zusammenarbeit mit dem Vergleichsportal GEHALT.de 1.092 Personen zwischen dem 9. und 23. Januar 2019 zum Thema „Kündigung“ befragt. Rund 60 Prozent der Befragen waren männlich und 40 Prozent weiblich. Der Großteil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (35,3 Prozent) waren zwischen 41 und 50 Jahren alt und über 90 Prozent sind in festen Beschäftigungsverhältnissen.

Anmerkung: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in der vorliegenden Pressemitteilung die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.

Über die COP CompensationPartner GmbH

Die COP CompensationPartner GmbH ist eine Tochtergesellschaft der PMSG PersonalMarkt Services GmbH und gleichzeitig die Marke, unter der das Firmenkundengeschäft von PersonalMarkt zusammengefasst wird. PersonalMarkt wurde 1999 für das Angebot von Gehaltsdienstleistungen im Internet gegründet. Seit 2007 bietet das Unternehmen einen digitalen Zugang zu einer der größten Vergütungsdatenbanken in Deutschland an. Compensation Partner ermöglicht eine präzise analytische Systematik zur Bewertung von Stellen in Unternehmen.

Neben der automatisierten Variante über die Cloud-Lösung "Compensation-Online" bietet Compensation Partner auch auf spezifische Kundensituationen maßgeschneiderte Analysen und Benchmarks an.

 

Kontakt:
Artur Jagiello
Leiter Kommunikation
COP CompensationPartner GmbH
jagiello@compensation-partner.de
Tel: 040 4134 543 900

Zur Newsübersicht